Renaturierung Liesingbach: BOKU-StudentInnen im Einsatz

04.03.2021
Copyright PID/Christian Fürthner
Copyright PID/Christian Fürthner

Natürliche Uferbefestigungen und Baumpflanzungen für die neue Grünoase

Auf Hochtouren läuft aktuell die Renaturierung der Liesing, aus einer "Wasserautobahn" wird durch eine Vielzahl von ökologischen Maßnahmen auf insgesamt über 9 km eine Naturoase am Wasser. Im Rahmen eines Baupraktikums sind aktuell Studenten und Studentinnen der BOKU Wien im Einsatz, sie bearbeiten - coronakonform - die Uferbereiche, setzen dort sogenannte ingenieurbiologische Maßnahmen und pflanzen klimaverträgliche Bäume. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Studierenden der BOKU mit der Fachabteilung Wiener Gewässer gab es bereits bei Renaturierungsarbeiten am Wienfluss und am Eckbach. Dabei profitieren beide Seiten. "Ich freue mich über diese Kooperation mit den Studierenden, gemeinsam renaturieren wir den Liesingbach und schaffen ein Naturparadies für Mensch und Tier", bedankt sich Planungsstadträtin Ulli Sima bei einem Baustellenbesuch an der Liesing.

Erstes Teilstück des Großprojekts am Liesingbach

Copyright PID/Christian Fürthner
Copyright PID/Christian Fürthner

Bei der Baustelle handelt es sich um das erste Teilstück des Großprojekts am Liesingbach, bei dem auf dem rund 300 m langen Bachabschnitt beginnend am Liesinger Platz zwischen Karl-Sarg-Gasse und Rudolf-Waisenhorn-Gasse renaturiert wird. Das hartverbaute Flussbett wurde bereits entfernt. Anstelle der Steinpflasterung wurden Schotter und natürliches Sohlsubtrat eingebracht. Nun erfolgen die ingenieurbiologischen Maßnahmen an den Ufern.

Baumpflanzungen und Sicherungen der Uferbereiche mit Holz und Weiden

Herzstück der Arbeiten sind z.B. die Einbringung von Faschinen, um die Uferbereiche auf natürliche Art zu festigen, und die Bepflanzung der Uferbereiche. Dabei werden Reisigbündel von einigen Metern Länge in den Uferbereichen eingebracht. Faschinen werden im Wasserbau für die Befestigung der Uferbereiche und der Gewässersohlen eingesetzt.

Ebenfalls zu den Aufgaben der Studierenden gehört die Bepflanzung der Uferbereiche: 20 Weiden - Purpurweiden, Knackweiden, Korbweiden und Weißweiden - werden diese Woche gesetzt.

Lückenschluss auf über 9 km

Mit dem Projekt "Integrativer Hochwasserschutz Liesingbach" schafft die Stadt einen Gesamtlückenschluss auf dem insgesamt 9,2 km langen Abschnitt zwischen Kaiser-Franz-Josef Straße und Großmarktstraße im 23. Wiener Gemeindebezirk. Die restlichen rund 9 km des Liesingbaches auf Stadtgebiet wurden in den letzten 15 Jahren bereits renaturiert.

Informationen zum Programm Liesingbach der Stadt Wien: www.wien.gv.at/liesingbach

Werbung