Schutzzone „Floridsdorfer Spitz“ Flächenwidmung zum Schutz des Bezirkszentrums in der öffentlichen Auflage

02.05.2018

Seit 2010 setzt sich unser Bezirksrat Gerhard Jordan unermüdlich für den Schutz der gründerzeitlichen Gebäude am Floridsdorfer Spitz ein. Erst die heftigen Proteste gegen den Abriss des "Hopf-Hauses" im 22. Bezirk führten zum Durchbruch für die Einrichtung einer Schutzzone im Floridsdorfer Zentrum. Jetzt ist die Flächenwidmung dafür bis zum 24. Mai 2018 in der öffentlichen Auflage. Am Donnerstag, 3. Mai 2018 von 15-19 Uhr findet im Kammersaal des HdB Floridsdorf eine Informationsausstellung Schutzzone "Floridsdorfer Spitz" statt.

Bereits im Februar 2010 verfasste Jordan einen umfangreichen Bericht über schützenswerte Gebäude im Floridsdorfer Bezirkszentrum für die Zeitschrift "Denkma[i]l", in dem er unter anderem die Baugeschichte des Amtshauses (1901-03) und des nahezu geschlossenen Ensembles gründerzeitlicher Bebauung darum herum beschrieb, aus dem vor allem das Sild-Haus (1905-08) und das ehemalige Kaufhaus Wodicka (1907) hervorstechen. Da ein Teil des Gebietes Bauklasse III hat, was einen Anreiz zum Abriss niedrigerer Gebäude bietet, waren dringend Maßnahmen zum Schutz des Ensembles, der "Visitenkarte" von Floridsdorf, geboten. Susi Dietl beantragte gleich in der nächsten Bezirksvertretungssitzung die Einrichtung einer Schutzzone, die die Umgebung des Amtshauses Floridsdorf, die innere Prager Straße, die nördliche Floridsdorfer Hauptstraße sowie Teile der Schwaigergasse und der Stryeckgasse umfassen sollte und Jordan legte in der Sitzung des Bezirks-Bauausschusses am 23. Februar 2011 ein detailliertes Konzept vor. Unterstützung kam auch von Stadträtin Maria Vassilakou. (siehe OTS vom 15. Feb. 2010).

Umdenken nach schmerzhaften Verlusten

Doch erfolgte die Widmung der Schutzzone nicht sofort, weil auch noch ein Gutachten der TU erstellt wurde. Erst der Abriss des 1905/06 errichteten Hopf-Hauses, eines Jugendstilgebäudes in der Donaufelder Straße 241 (im 22. Bezirk), der trotz heftigen Protesten nicht verhindert werden konnte, führte zu einem Umdenken. Am 9. April 2014 wurde ein Antrag der Grünen für die Einrichtung einer Schutzzone Am Spitz in der Bezirksvertretung Floridsdorf mehrheitlich angenommen.

Inzwischen wurden leider einige schützenswerte Gebäude, abgerissen, so etwa die Gründerzeithäuser in der Schwaigergasse 29 und 31, worauf im September 2015 eine Bausperre für das Gebiet beschlossen wurde.

Schutzzone in der öffentlichen Auflage

Nach einer neuerlichen Vorbereitungszeit ist die Flächenwidmung der Schutzzone jetzt bis zum 24. Mai 2018 in der öffentlichen Auflage. Die Einsichtnahme (und die Abgabe von Stellungnahmen) ist online möglich . Außerdem liegt das Plandokument am 24. Mai im Bezirksamt auf.

Am Donnerstag, 3. Mai 2018 findet von 15-19 Uhr im Kammersaal des VHS Veranstaltungszentrum Floridsdorf (HdB), 21., Angererstraße 14 eine Informationsausstellung Schutzzone "Floridsdorfer Spitz" statt, zu der Sie herzlich eingeladen sind.