Sima: Weitere coole Plätze am heißesten Tag des Jahres!

01.07.2019

Rund 800 kühle Meter: Sprüh-Nebelduschen und Wasserschläuche sorgen für Abkühlung in der Stadt!

Die schon mit letzter Woche begonnene Abkühlungsoffensive mit Wasserschläuchen und Sprühnebel gegen Hitzeinseln in der Stadt werden laufend erweitert: Im Resselpark vor der Karlskirche wurden von den Wiener Stadtgärtnern an vier Standorten 100 Laufmeter Sprühschlauch verlegt, der im Intervallbetrieb für Abkühlung sorgt. Im Park am Friedrich-Schmidt-Platz hinter dem Rathaus testen die Wiener Stadtgärten aktuell einen Nebelduschen-Prototyp, der demnächst an rund 50 weiteren Standorten zum Einsatz kommt und in der Folge weitere 600 "kühle Meter" für Wien bringt. "Neben dem aktiven Kampf gegen den Klimawandel müssen wir auch Maßnahmen setzen, um die Auswirkungen der globalen Klimakrise zu mildern, dabei geht es in der Stadt vorrangig um die Kühlung der heißen Plätze", so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Hydranten werden zu Sprühduschen

So hat Wiener Wasser bereits auf etlichen dieser heißen Plätze wie am Praterstern, dem Schwarzenbergplatz und am Kepplerplatz sowie am Karlsplatz rund 80 m Sprühschläuche mit rund 80 Düsen verlegt. Sie sind - so wie die Nebelduschen - mit einer Zeitschaltuhr versehen und kühlen in regelmäßigen Intervallen. Sie haben auch am Wochenende für Begeisterung bei den Passanten gesorgt. Zusätzlich kühlen über 150 Zier-, Monumental- und Denkmalbrunnen der Stadt Wien ihre unmittelbare Umgebung ab. Darüber hinaus arbeiten die Experten von Wiener Wasser an einem Prototyp für den Umbau von Hydranten zu Sprühnebelduschen. Sie kühlen dann die Umgebung genauso wie jetzt schon die 3 m großen mobilen Trink-Brunnen, deren Sprühfunktion seit Tagen Dauerbetrieb gestellt ist.

Wasserfontänen in vielen Parks

In vielen Parks der Stadt gibt es bereits Bodenfontänen und Wasserspiele, die permanent für Abkühlung sorgen:

  • Yella-Hertzka-Park (Seestadt)
  • Max-Winter-Park
  • Theodor-Körner-Park
  • Schloss Neugebäude - Unterer Garten
  • Parkanlage Yppenplatz
  • Parkanlage Johann-Nepomuk-Berger-Platz
  • Parkanlage Meißnergasse
  • Parkanlage Ceija-Stojka-Platz
  • Wallensteinplatz
  • Parkanlage Am Leberberg

In den Parks laufen die rund 1.000 Bewässerungsanlagen der Wiener Stadtgärtner in den Grünflächen zudem mit verlängerten Intervallen auf Hochtouren. Sie sorgen neben der Bewässerung der Parks für zusätzliche Kühlung in den Parks. Zugleich schicken MA 48 und MA42 rund 60 Fahrzeuge mit Wassertanks durch die Stadt und kühlen damit die Straßen.

1.000 Trinkbrunnen für innere Abkühlung

Die Sprühnebelduschen der insgesamt 25 mobilen, 3 m hohen Brunnen von Wiener Wasser wurden auf Dauerbetrieb gestellt und kühlen somit permanent. Die 1.000 Trinkbrunnen in der Stadt versorgen die Menschen mit kostenlosem Nass in der ganzen Stadt, sie sind bequem am online-Stadtplan der Stadt Wien abrufbar. Im Umkreis von 500 m ist in der ganzen Stadt ein Trinkbrunnen verfügbar. Zusätzlich werden Hydranten mit Trinkbrunnen-Aufsätzen aufgerüstet, wie etwa am Reumannplatz, am Christian-Broda-Platz oder am Franz-Jonas-Platz. Auch für die vierbeinigen Mitbewohner ist gesorgt, Dreiviertel aller Trinkbrunnen verfügen über eine Hundetränke.

Wasserspielplätze: Abkühlung für Jung und Alt

Nicht nur die 60 km gratis Badestrandzugang sorgen in Wien für herrliche Erfrischung und viel Freude. Auch die neun Wasserspielplätze der Stadt Wien bieten an heißen Sommertagen Abkühlung. Zu den Top-Besuchermagneten zählen der 15.000 m² große Wasserspielplatz Wasserturm in Favoriten und der 5.000 m² Wasserspielplatz auf der Donauinsel, den die Wiener Kinderfreunde täglich mit Spielen und kreativen Angeboten für Kids unterstützen - und all das gibt es auf den Wasserspielplätzen der Stadt Wien bei freiem Eintritt!

Wiener Wasserspielplätze im Überblick

  • Wasserspielplatz Donauinsel
  • Wasserspielplatz Wasserturm
  • Wasserspielplatz im Hubert-Marischka-Park
  • Wasserspielplatz im Alfred-Grünwald-Park
  • Wasserspielplatz im Esterhazypark
  • Wasserspielplatz Leberberg
  • Piratenspielplatz
  • Wasserspielplatz Max-Winter-Park
  • Wasserwald Theodor-Körner-Park

Alle Wasserspielplätze sind bis Ende September täglich ab 9 Uhr, bis zum Einbruch der Dunkelheit, spätestens aber bis 21 Uhr, geöffnet. Ausnahme gibt es am Wasserspielplatz Wasserturm, der freitags, wegen Reinigung, erst ab 11 Uhr geöffnet ist! Weitere Infos: gibt es hier: www.wien.gv.at/umwelt/parks/anlagen/wasserspielplaetze.html

Hundebadeplätze: Gemeinsam plantschen für Hund, Frauchen und Herrchen

Natürlich brauchen nicht nur Menschen, sondern auch Hunde an solchen Tagen wohltuende Abkühlung. Wien ist eine hundefreundliche Stadt und es gibt daher viele Plätze zum Abkühlen und Herumtollen für die Vierbeiner.

Ein Klassiker zum Baden für Mensch und Tier sind natürlich Neue Donau und Alte Donau: Ein 14.000 m² großer Hundebadeplatz liegt auf der Donauinsel zwischen Nordbrücke und Floridsdorfer Brücke direkt am Ufer. Auch die Alte Donau bietet mit der 14.000 m² großen Hundebadezone Ferdinand-Kaufmann-Platz, direkt neben dem Angelibad, Abkühlung. Im Seepark, befindet sich die fast 3.000 m2 große Hundezone mit Seezugang. Im Hundeauslaufplatz am Südwest-Ufer des Teiches Hirschstetten können sich Hunde über eine Hundezone mit viel Auslauf und einer erfrischenden Badezone mit 27.000 m² freuen.

Maßnahmenpaket "Cooles Wien": Kampf gegen die urbanen Hitzeinseln

Die Stadt Wien kämpft seit Jahren gegen den Klimawandel. Neben den vielen aktiven Klimaschutzmaßnahmen müssen auch Maßnahmen gegen die bereits spürbaren Auswirkungen gesetzt werden. Mit dem Intensiv-Maßnahmenpaket "Cooles Wien", unterstützt mit einem Sonderfördertopf von € 2,3 Mio., setzt die Stadt Wien gemeinsam mit den Bezirken praxistaugliche und wirksame Maßnahmen im Kampf gegen urbane Hitzeinseln. Das Paket umfasst zahlreiche Maßnahmen aus denen die Bezirke frei wählen können: Straßenseitige Fassadenbegrünungen, Errichtung von Wasserspielen, Nebelduschen und Wasserfontänen, Mobile Trinkbrunnen mit Sprühnebelfunktion, Pflanzung größerer Stadtbäume und Staudenbeeten, Maßnahmen fürs Wasserspeichern unter Bäumen im Rahmen des sogenannten "Schwammstadt-Projekts", Entsiegelung befestigter Flächen zugunsten Grünflächen und Schatten durch Pergolen und freistehende Rankelemente. Alle Maßnahmen gegen den Klimawandel, Kühlungsmaßnahme, Trinkbrunnen und die kühlen Plätze der Stadt finden sich auf https://www.wien.gv.at/umwelt/cooleswien/