SPÖ NÖ präsentiert die Kandidat*innen für die LTW-Landesliste

12.12.2022
 Elvira Schmidt, Wolfgang Kocevar, Franz Schnabl, Ulrike Königsberger-Ludwig, Amelie Muthsam, Rene Pfister  Credit: SPÖ NÖ / Dominik Sauer
Elvira Schmidt, Wolfgang Kocevar, Franz Schnabl, Ulrike Königsberger-Ludwig, Amelie Muthsam, Rene Pfister Credit: SPÖ NÖ / Dominik Sauer

"Wir zeigen mit unserer KandidatInnenliste, dass für uns alle Regionen gleich viel zählen. Wir zeigen, dass alle, Männer und Frauen, alt und jung, ArbeiterInnen und Angestellte, Gehör verdienen. Dass wir alle gemeinsam bunter, vielfältiger, moderner sind, als es die ÖVP vorlebt. So wie es unser Land längst ist", erklärt SPÖ NÖ Landesparteivorsitzender LHStv. Franz Schnabl bei der heutigen Präsentation der Landesliste für die Landtagswahl: "Die NiederösterreicherInnen wählen nicht die schönsten Plakate, oder die teuersten Kampagnen. Teuerung, Energiekosten und Gehälter, die nicht mehr reichen, das sind die Themen, die zählen. Die Menschen wollen Veränderung statt billiger Tricks."

Darum gehe es der SPÖ NÖ bei dieser Wahl: "Wir wollen unsere Ideen einbringen. Damit in den Zeiten unsicherer Zukunft das Soziale im Land Gewicht hat. Und es mehr Gerechtigkeit gibt. Denn, liebe NiederösterreicherInnen: Es weiß der Bäcker in Trumau, es weiß die Kindergartenpädagogin in Wiener Neustadt, es weiß die Ärztin in St. Pölten, es weiß der Landwirt in Radlbrunn, es wissen alle - Niederösterreich braucht Veränderung. Wir haben genug von Chats, Skandalen und Machtversessenheit. Wir haben genug von absoluter Allmacht. Wir brauchen eine Landesregierung, die so vielfältig ist wie das Land. Weltoffen, modern, mutig. Eine Politik, die zuhört statt drüberfährt. Dafür werben wir bei den kommenden Wahlen", richtet sich Schnabl direkt an die NiederösterreicherInnen: "Mit dieser Liste haben wir ein starkes Angebot für alle NiederösterreicherInnen, egal wen sie bei der letzten Wahl gewählt haben. Teuerung, Transparenz, ein Ende der ständigen Skandale und Tatenlosigkeit, das sind Themen, die auch vielen WählerInnen der ÖVP sauer aufstoßen. Heute wollen wir bewusst die einladen, die uns in der Vergangenheit nicht gewählt haben. Wir wollen sie, liebe Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher einladen, diesmal ein Stück des Weges mit uns zu gehen."

Denn es gehe der SPÖ darum, miteinander Lösungen zu finden. "Wir haben ein starkes Angebot für die Niederösterreich. Mit uns trifft man eine gute Wahl", stellt Schnabl einige der vielen Menschen vor, die mit ihm für ein sozialeres und gerechteres Niederösterreich eintreten:

❖ Ulrike Königsberger-Ludwig, die den enormen Stellenwert der Gesundheit für uns unterstreicht. Sie hat Corona für Niederösterreich so gemanagt, dass wir besser als viele andere Länder durch die Krise gekommen sind. Sie kandidiert auf Listenplatz 2.

❖ Landesgeschäftsführer Wolfgang Kocevar: Der beliebte Bürgermeister von Ebreichsdorf ist nicht nur die starke Stimme unserer Partei, sondern vor allem auch der Garant dafür, dass die Gemeinden im Land gehört werden. Er kandidiert auf Listenplatz 3.

❖ Elvira Schmidt, unsere Frauenvorsitzende und der Garant dafür, dass die Mehrheit im Land - die Frauen - in Niederösterreich Gehör finden. Mit viel Einsatz hat sie mit anderen gemeinsam erreicht, dass nun endlich der Ausbau der Kinderbetreuung kommt. Weil wir so lange Druck auf die ÖVP gemacht haben, bis sie nicht mehr anders konnten. Sie kandidiert auf Listenplatz 4.

❖ Rene Pfister, Gewerkschafter in der SPÖ: Damit die ArbeitnehmerInnen in St. Pölten gut vertreten sind. Weil die Teuerung die Löhne langsam auffrisst und wir sicherstellen müssen, dass die Preise runter und die Löhne rauf gehen. Er kandidiert auf Listenplatz 5.

❖ Amelie Muthsam, die Jüngste auf der Liste und Stimme der jungen NiederösterreicherInnen. Diese brauchen ein starkes Sprachrohr. Klima, Wohnen, Einkommen - es ist so viel zu tun, um den Jungen ein gutes Leben zu ermöglichen. Sie kandidiert auf Listenplatz 14.

❖ Mit der OMV-Betriebsrätin Nicole Schachenhofer kandidiert eine echte Expertin für Energiewirtschaft auf unserer Liste.

❖ Mit Ines Stilling haben wir die ehemalige Bundesministerin für Frauen, Familie & Jugend auf unserer Liste. Die Expertin kämpft für mehr Fairness in unserer Gesellschaft.

❖ Neu auf unserer Liste ist auch Andi Babler. Der Bürgermeister von Traiskirchen ist die starke Stimme für die Menschenrechte. Ein Gegenmodell zur Politik der Spaltung und der Hetze.

"Über sich selbst soll man bekanntlich nicht viele Worte verlieren, ich halte das deshalb kurz: Ich führe die Liste als Spitzenkandidat an und will mit einer starken Sozialdemokratie unser Land zum Positiven verändern", sagt Schnabl. Er habe in seinem Leben viel gemacht: "Ich habe Jahrzehnte als Polizist für Sicherheit und Ordnung gekämpft, ich engagiere mich seit Jahren ehrenamtlich beim Arbeitersamariterbund für eine fairere Gesellschaft. Ich habe als Manager Verantwortung für tausende MitarbeiterInnen und Mitarbeiter gehabt." Als Kind habe er Armut erlebt, dank sozialdemokratischer Politik sei ihm ein gutes Leben möglich gewesen. "Ich habe nie vergessen, wo ich herkomme, bin kein Berufspolitiker und war nie darauf angewiesen, in der Politik zu sein. Aber sich einzubringen in die Gesellschaft, das ist mir wichtig. Weil Armut kein Schicksal ist, sondern es die Pflicht der Politik ist, alles zu tun, dass niemand arm sein muss. Dafür steht die Sozialdemokratie und dafür kämpfe ich."

Neben Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sollen auch wieder LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Landesrat Ludwig Schleritzko und Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister für die Volkspartei Niederösterreich in die Landesregierung einziehen. Der bisherige Landesrat Jochen Danninger wurde als Nachfolger von Klaus Schneeberger zum Klubobmann...

Das Krimi-Magazin von und mit Günther Zäuner; mit Peter Glanninger und einer Rückschau auf 2022; Krimi-Dinner in Maria Taferl im Gasthof "Zum Goldenen Löwen" mit der Aufführung von Karl Mays "Ave Maria" (Orgel: Florian Neulinger, Gesang: Veronika Neulinger), Lesung in Opatija, BuchWien 2022.