Stadt geht gegen illegalen Getränkeverkauf vor

04.06.2018

Im Zuge des abendlichen Donaukanaltreibens zwischen Ringturm und Urania hat die Gruppe Sofortmaßnahmen an drei Tagen mehrere Verkäufer von Dosenbier erwischt

Die Gruppe Sofortmaßnahmen der Magistratsdirektion hat entlang des Donaukanals in den letzten Tagen Kontrollen hinsichtlich des illegalen Verkaufs von alkoholischen Dosengetränke durchgeführt. Grund der Überprüfungen war die Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Ablaufs der Veranstaltung. Damit sollten etwaige Beschwerden vermieden werden. Unter der Leitung der Gruppe Sofortmaßnahmen überprüften MitarbeiterInnen des Marktamtes und der MA 36 an beiden Uferpromenaden des Donaukanals zwischen Ringturm und Urania die Einhaltung der vorgeschriebenen Auflagen und gesetzlichen Bestimmungen. Die Kontrollorgane wurden dabei hauptsächlich von zivilen Polizeieinheiten unterstützt. Sieben illegale Verkäufer von Getränkedosen sind bei den Kontrollen angehalten worden. Die Angehaltenen müssen mit einer Verwaltungsstrafe rechnen. Alle Dosen wurden beschlagnahmt.

Der Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen und Stadtservice kündigte Fortsetzung der Kontrollen bezüglich des illegalen Getränkeverkaufs an

Walter Hillerer, Leiter der Gruppe Sofortmaßnahmen und Stadtservice Wien, betonte gegenüber der Rathauskorrespondenz: "Der illegale Verkauf von Bierdosen ist kein Kavaliersdelikt und gehört sofort abgestellt. Hillerer kündigte die Fortsetzung von regelmäßigen Kontrollen durch den Magistrat am Donaukanal an.