Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien ist «Feinkostladen Europas»

10.11.2021
 Foto (Fertl):  Bürgermeister Mag. Alexander Vojta, Andreas Trimmel und Christine Eliskases mit den Kindern und LHStv. Franz Schnabl.
Foto (Fertl): Bürgermeister Mag. Alexander Vojta, Andreas Trimmel und Christine Eliskases mit den Kindern und LHStv. Franz Schnabl.

LHStv. Franz Schnabl prämiert Vorzeigegemeinden für "Regionalität" und "Top-Qualität"


"Die Corona-Krise hat gezeigt, dass nicht nur Internetgiganten profitiert haben, sondern auch der Bio- bzw. Dorfladen mit Lebensmitteln aus der Gegend an Bedeutung gewonnen hat", erklärt LHStv. Franz Schnabl: "Die Sicherheit der Lebensmittel in Niederösterreich - ja, in ganz Europa - muss stets ein vorrangiges Anliegen der Politik sein. Neben den heimischen Waren im Großhandel sind auch Direktvermarkter und Dorfläden Garanten für beste Qualität."

Daher haben sich, der für Konsumentenschutz zuständige LHStv. Franz Schnabl und der Abgeordnete zum Europäischen Parlament, Günther Sidl, auf den Weg gemacht Vorzeigegemeinden vor den Vorhang zu bitten und die Anstrengungen für das Ermöglichen von regionaler Vermarktung zu prämieren. Mit dem "Feinkostladen Europas", im Rahmen dessen künftig Jahr für Jahr derartige Projekte prämiert werden sollen, wurde nun die Stadtgemeinde Gerasdorf bei Wien ausgezeichnet.

Der Bauernladen Trimmel, ein Familienbetrieb mit Tradition seit 1730 hat sich auf den Anbau von Gemüse und Obst spezialisiert. Die angebotenen Produkte wachsen auf den eigenen Feldern in kontrollierter Anbauweise. Diese naturnahe Form der Kultivierung, die günstige Struktur der Böden, sowie die tägliche Frische geben allen Produkten ihren vortrefflichen Geschmack. Aufgrund der verkehrsgünstigen Lage wird das Obst und das Gemüse noch am Erntetag an den Endkunden verkauft. Unter anderem: Spargel, Erdbeeren, Zwiebel, Erdäpfel und Karotten. Insgesamt umfasst das Sortiment des Bauernladens, neben Obst und Gemüse auch Kräuter, Sirup, Tee, Marmeladen aus eigener Produktion, Fleischprodukte, Milchprodukte, Getreideprodukte, Mehlspeisen, Brot, Geschenkartikel, Schokolade, Säfte, Wein, Bier, Aufstriche, Eingelegtes, Eis, Kaffee, Kosmetikartikel, Honig, Keramik, Geschenkkörbe und vieles mehr aus der Region.

Für Bürgermeister Mag. Alexander Vojta sind Direktvermarkter und Geschäfte mit bäuerlichen und biologischen Produkten zur Versorgung der BürgerInnen mit Lebensmitteln von höchster Qualität nicht mehr weg zu denken: "Wir sind sehr darauf bedacht, diese zu fördern und den Stellenwert in der Bevölkerung zu stärken."

Besonderes Engagement legt Familie Trimmel mit dem Projekt "Schule am Bauernhof" an den Tag, weiß Bgm. Vojta: "Es ist wichtig bereits Kindern einen praktischen Einblick in die Landwirtschaft zu ermöglichen. Mit den 'Schule am Bauernhof'-Programmen bringt Familie Trimmel den Kindern und Jugendlichen die Wichtigkeit saisonaler und regionaler landwirtschaftlicher Produktion näher."

"Klar ist: Wenn wir davon reden, die Lebensqualität in den Regionen zu stärken, dann leisten neben dem Breitbandausbau für ein stabiles Internet, praktikablen Verkehrsverbindungen und einem ganztägigen Kinderbetreuungsangebot, auch die regionalen Direktvermarkter und Nahversorger einen unverzichtbaren Beitrag dafür", meint LHStv. Franz Schnabl abschließend - mit großem Dank an die vielen Gemeinden, die tagtäglich große Anstrengungen unternehmen die regionale Infrastruktur möglichst umfangreich zu erhalten.