Stadtrat Hanke zu Anschlag in Wien: „Wir müssen dem blanken Hass gemeinsam die Stirn bieten“

03.11.2020

Hanke bestürzt und geschockt über die Perfidität und Härte, Anteilnahme für Betroffene, Dank an Einsatzkräfte

Wenige Stunden nach dem Terroranschlag in Wien zeigt sich Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke tief betroffen von den Ereignissen am Abend des 2. November. "Der Terror hat sein abscheulichstes Gesicht gezeigt und Menschenleben hier im Herzen unserer Stadt gefordert. Ich bin bestürzt und geschockt über die Perfidität und Härte, mit der dieser Anschlag ausgeführt wurde. Meine Anteilnahme gilt in diesen schweren und unbegreiflichen Stunden den Hinterbliebenen der Opfer, den Verletzten und ihren Familien sowie mein Dank den Einsatzkräften vor Ort."

Für Wien sei dieser Terroranschlag ein herber Schlag, so der Wiener Stadtrat. "Terror will zerstören, Angst schüren, die Gesellschaft spalten, unsere Freiheit verbieten und uns einschüchtern. Das können und werden wir nicht zulassen. Im Gegenteil, die Wiener Bevölkerung muss jetzt zusammenhalten und gemeinsam diesem blanken Hass die Stirn bieten. Damit zeigen wir der Welt ganz deutlich: Wir lassen uns nicht abschrecken, wir lieben diese Stadt und wir werden unser Leben wie gewohnt weiterführen. Die große Anteilnahme und Solidarität aus Österreich und unseren befreundeten Nationen rund um die Welt bestärken uns auf diesem Weg," schloss Hanke.

Werbung