STR Gaal: Betroffen vom Ableben von Theodor Österreicher

14.06.2018

Tief betroffen vom Ableben von Theodor Österreicher zeigte sich die Wiener Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal am Donnerstag. Als langjähriger Direktor des Verbandes der gemeinnützigen Bauvereinigungen trug Österreicher einen beträchtlichen Teil zur Erfolgsgeschichte des Wiener Wohnbaus bei.

"Wir verlieren eine wahre Koryphäe im Bereich des sozialen Wohnbaus und einen Mann, der aus voller Überzeugung gesellschaftliche Verantwortung übernahm. Er war der Stadt Wien stets ein geschätzter Partner mit enormer Expertise", so Gaal. Abschließend: "Mein Mitgefühl gilt der Familie von Theodor Österreicher."

Theodor Österreicher (* 24. April 1949 in Wien, † 14. Juni 2018 ebenda) war ein österreichischer Jurist und Mitherausgeber der Fachzeitschrift Wohnrechtliche Blätter.

Er studierte 1967 bis 1974 an der Universität Wien Rechtswissenschaften und trat 1970 in den Magistratsdienst der Stadt Wien ein (MA 50). Seit 1983 war Österreicher als Verbandsdirektor des Österreichischen Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen - Revisionsverband tätig[ und an zahlreichen parlamentarischen Wohnrechtsverhandlungen beteiligt (z. B. MRG, BTVG, WEG 1975 und 2002, Wohnbauförderungsgesetz 1984, Verordnungen zum Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz). Als Geschäftsführer des Arbeitgebervereins der gemeinnützigen Bauvereinigungen war er ab 1989 Mitglied im Bundeseinigungsamt. Österreicher war Vorsitzender des ÖNORMEN-Ausschusses Abrechnung von Bewirtschaftungskosten von Miet- und Eigentumsobjekten und damit wesentlich an der Entwicklung der ÖNORM A 4000 beteiligt sowie stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses Mindesterfordernisse für Bauträger (ÖNORM B 2120).

Seit 1990 war Österreicher Vorstand im Verein zur Förderung für betriebswirtschaftliche Genossenschaftsforschung an der Universität Wien.

Österreicher war verheiratet und Vater von zwei Kindern.