Strasshof: Covid 19 – Handhabung mit Gebühren

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Strasshof hat in seiner Sitzung am 25.06.2020 die Handhabung mit Gebühren betreffend Covic 19 beschlossen, da aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von Covid 19 keine Veranstaltungen bzw. Kurse etc. mehr stattfanden und auch Gemeindeeinrichtungen geschlossen waren.

Bei der Bücherei sollen 3 Perioden nicht zur Verrechnung gelangen, da die Leser keine Möglichkeit hatten, die Bücher zu retournieren.

Für die Kindergarten Nachmittagsbetreuung wurde beschlossen, dass für die Monate März bis Juni in den Kindergärten nur bei Inanspruchnahme einer Nachmittagsbetreuung ein Pauschalbetrag von € 3,50 pro Tag eingehoben wird und der Bastel- und Beschäftigungsbeitrag für April bis Juni gar nicht vorgeschrieben wird.

Bei der Volkshochschule wurden/werden ausgesetzte Kurse nachgeholt. Bei ersatzlos gestrichenen Kursen wurden bereits bezahlte Kursgebühren rückerstattet. Kurse die nicht stattfinden, werden in das Kursprogramm Herbst 2020 aufgenommen.

Auch beim Kultur ABO der Gemeinde konnten einige Veranstaltungen bisher nicht durchgeführt werden. Abgesagte Veranstaltungen sollen auf 2021 verschoben werden. Wenn die Herbsttermine wie geplant durchgeführt werden können, so wird der ABO Preis für 2021 gesenkt werden. Sollten auch die Veranstaltungen im Herbst nicht durchgeführt werden können, so soll das gesamte ABO 2020 abgesagt und mit dem gleichen Programm auf 2021 verschoben werden. In diesem Fall gilt der bereits einbezahlte Kartenpreis als Gutschrift für 2021.

Bei der Musikschule konnte der Musikgarten nicht im Onlineunterricht abgehalten werden, daher wird ab April keine Schulgeldvorschreibung durchgeführt. Bei den Fächern Musikalische Früherziehung, Tanz und Gesang wird von April bis Juni nur ein Monat zur Verrechnung gelangen. Bei allen Hauptfächern mit Onlineunterricht wird die Schulgeldvorschreibung im Juni 2020 beendet, das heißt das allen ein Monat des Schulgeldes erlassen wird. Da Onlineunterricht keinen 100%igen Ersatz für den normalen Unterricht darstellt.

Das gesamte Paket umfasst rund 126.000,-- Euro Mindereinnahmen der Gemeinde und soll dazu beitragen, betroffenen Familien zu helfen, diese für uns alle sehr herausfordernde Zeit, leichter zu bewältigen.