Theaterfestival HIN & WEG. Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung

22.08.2018

Das erste Theaterfestival HIN & WEG ging am Sonntagabend mit einer berührenden Lesung von Felix Mitterer aus seinem neuen Stück "Vomperloch" (UA im Oktober 2018 am Landestheater Innsbruck) sowie einem Konzert von Nino aus Wien und Ernst Molden zu Ende. Nach Abschluss dieses ersten Festivals können Zeno Stanek und das Festivalteam mit voller Überzeugung sagen: Das Konzept, zeitgenössische Theaterunterhaltung von hoher Qualität in ungewöhnlichen Formaten an interessanten Orten zu den Menschen zu bringen, funktioniert noch besser als erhofft!

Bereits zur "Erstausgabe" von HIN & WEG fanden 1500 Besucherinnen und Besucher in die nörd­lichste Stadt Österreichs. An den 10 Festivaltagen gab es 110 Veranstaltungen. Es wurden 42 Theaterstücke (bei Aufführungen und szenischen Lesungen) und Hörspiele vorgestellt. Auch bei den sechs Autoren- und zehn Küchen­le­sun­gen (eine wurde aufgrund der großen Nachfrage zusätzlich eingeschoben) wurden Theaterstücke präsentiert. Die vier Frühstücksmatineen widmeten sich gesell­schaftspolitisch relevanten Themen von der Ernährung bis zur "Courage", auch zu den nächtli­chen "Feuergesprächen" fanden sich noch Dutzen­de Menschen ein, um über Theater, alter­native Landwirtschaft, eine behindertengerechte Gesellschaft oder Digitalisierung zu disku­tie­ren. Mit den von Ernst Molden eingeladenen sechs Singer-Songwritern rundeten die "Dramat­iker" der Musikszene das Festival­pro­gramm stimmig ab. Zu Gast waren an den 10 Festivaltagen 180 Künstlerinnen, Künstler und Matineegäste. Das Organisations- und Technikteam wurde von 65 ehrenamtliche Helferinnen und Helfern aus Litschau unterstützt.

Festivalerfinder Zeno Stanek konnte mit großer Freude Bilanz ziehen: "Wir freuen uns über den großen Zuspruch schon im ersten Jahr, über die ausgebuchten Vorstellungen von 'one to three', über die ausverkauften Küchenlesungen und dass auch die szenischen Lesungen vom Publikum so gut besucht wurden, dass es fallweise nur noch Stehplätze gab. Es ist uns wohl wirklich gelun­gen zu zeigen, dass zeitgenössisches Theater emotional berühren und unterhalten kann, weil es so viel mit dem Leben der Menschen heute zu tun hat. Wichtig war uns, eine Lanze für die Drama­tikerinnen und Dramatiker zu brechen, die dezidiert Stücke für das Theater schreiben. Wir haben ein unglaublich neugieriges und offenes Publikum erlebt, das uns gezeigt hat, dass für die Zukunft des Festivals ein großes Potenzial vorhanden ist.

Ich danke allen Beteiligten, unserer Kooperationspartnern Max Reinhardt-Seminar, Ö1, dem Ver­lag Bibliothek der Provinz und PROBUS von Generali sowie allen anderen Projektpartnern und Sponsoren, vor allem aber auch dem Land Nieder­österreich, der Stadt Litschau und ihren Bewoh­ner­innen und Bewohnern, den Künstlerinnen und Künstlern, den Medien und allen Besucher­innen und Besuchern für die große Unterstützung!"

Landesrat Dr. Martin Eichtinger, der zum Abschluss des Festivals nach Litschau gekommen war und sich sichtlich bewegt von Felix Mitterers Lesung zeigte, erklärte unter begeistertem Beifall: "Wir werden die einmalige Idee von HIN & WEG von Seiten des Landes sicher auch in den kommenden Jahren unterstützen! "

Katharina Stemberger (Schirmherrin, Kuratorin, Workshop-Leiterin, Mitwirkende): "Man spürt bei diesem Festival von Beginn an einen großen kreativen Unternehmergeist und die Begeisterung, mit der hier gearbeitet wird. Es ist unglaublich, wie sehr man sich hier in der Stadt willkommen fühlt. Auch von Seiten des Landes bekommt man sehr viel Lob zugesprochen, das ist unglaublich unterstützend!"

Barbara Geiger ("Fräulein Brehm", Berlin): "Ich bin hin und weg vom HIN & WEG Festival. Es ist mir ein großes Bedürfnis, dass die Welt davon erfährt. Es gibt mir die Hoffnung ins Theater wieder. Was mich besonders berührt hat, ist dieses unglaublich kluge und liebenswerte Publikum. Die Litschauer kommen nicht nur zu den Vorstellungen, sie heißen einen auch so richtig willkommen. Das ist unglaublich, und ich bin sicher, das spricht sich herum!"

Christa und Stephan Göd (Besucher, Litschau): "Es ist so stressfrei und entspannt, friedliche Menschen, alles so gut organisiert, man kann alle Spielorte gut zu Fuß erreichen. Für uns ist es spannend, in so viele Genres hineinschnuppern zu können, bisher waren wir noch von keinem Stück enttäuscht."

Dr. Peter Peloschek (Gastgeber, Litschau): "HIN & WEG bietet ein unglaublich qualitätsvolles Kulturangebot, ich müsste quer durch Österreich fahren, um das alles zu sehen, was hier geboten wird. Ich habe allein heute sechs Vorstellungen besucht und es war nichts dabei, was nicht spannend war. Dieses Festival ist eine unvergleichliche Möglichkeit, europäische Literatur auf engem Raum zu erleben!"

Ernst Molden (Schirmherr und Kurator Musik): "Ich finde, das Festival ist TOTAL gelungen! Ich weiß ja vom Schrammel.Klang.Festival, dass Musik hier bestens funktioniert. Die ist aber niederschwelliger als Theater. Ich habe Zeno Stanek einfach blind vertraut. Und er hat es hingekriegt! Die szenischen Lesungen sind ein Superformat, die Auswahl hat ausgezeichnet die Gegenwart reflektiert. Ich habe viele Leute aus der Szene hier getroffen, die erstaunlicherweise viel offener waren als sonst, sehr erstaunt und angetan von dem, was sie hier erlebt haben. Das Wichtigste überhaupt war, so viele junge Menschen einzubinden. Und diese Verzahnung mit den Zuschauern und mit den Menschen hier, die sogar ihre Kucheln aufsperren für die Künstler, das ist großartig!"

Das 2. Theaterfestival HIN & WEG findet vom 9. bis 18. Augst 2019 in Litschau statt. Wir bitten Sie, diesen Termin vorzumerken und laden Sie SEHR herzlich ein, im kommenden Jahr selbst nach Litschau zu kommen, um sich persönlich ein Bild von diesem in Österreich vermutlich einmaligen Theaterfestival zu machen.