Vienna Innovation Area – neuer Hotspot für Forschung, Innovation und Technologieentwicklung in Floridsdorf

23.04.2018

Nicht nur die Bevölkerung wächst im 21. Wiener Gemeindebezirk, auch wirtschaftlich entwickelt sich Floridsdorf erfreulich weiter. Viele Flächen werden durch attraktive Betriebsansiedlungen aufgewertet und thematische Hotspots entstehen", meint Wiens Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner. So blickt man im Standortgebiet "Vienna Innovation Area" in der Gieffinggasse erfreut auf den Einzug von AIT (Austrian Institute of Technology). Das Unternehmen zieht seine Wiener Standorte zusammen und siedelt sich mit über 800 Beschäftigten in der Vienna Innovation Area an. Damit bekommt Floridsdorf einen weiteren wichtigen Player im Bereich Forschung und Innovation.

Befruchtende Nachbarschaft mit starken Arbeitgebern

Der High-Tech-Standort Vienna Innovation Area liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Siemens City, Atos, dem Klima-Wind-Kanal von Rail Tec Arsenal, der Fachhochschule Technikum sowie weiteren nationalen und internationalen Unternehmen, die im Bereich der technologischen Forschung und Innovation tätig sind. Seit 2017 ist auch Lunatone mit vor Ort. Als innovativer Partner sucht das Industrieelektronikunternehmen mit Kunden wie Siemens, Starling oder Zumtobel neue praxistaugliche Lösungen für komplexe Aufgaben. Ein Standort in Floridsdorf, an dem Synergien genutzt und sich F&E Projekte gegenseitig befruchten können.

Mit dem bis Ende 2018 fertiggestellten A1 Next Generation Datacenter zieht im Bereich Datensicherheit und Digitalisierung die Expertise von IBM und A1 Telekom ebenfalls in die Nachbarschaft der Vienna Innovation Area. Erhöhtes Datenvolumen und die zunehmende Digitalisierung steigern die Anforderungen an leistungsstarke Datennetze für Unternehmen.

Die Wirtschaftsagentur Wien hat seit 2002 drei Immobilien in der Giefinggasse 2-6 errichtet, die forschungsnahen und technologieaffinen Unternehmen Platz bieten. Mit dem zuletzt errichteten Gebäude, das mit dem Projektpartner Wiener Städtische entwickelt wurde, konnte nun das AIT seine gesamten Kapazitäten in Wien in der Vienna Innovation Area bündeln.