Vizebürgermeister Wiederkehr zu 10 Jahre Kinderrechte in der Bundesverfassung: Staat muss ALLE Kinder und ihre Rechte schützen

16.02.2021

Anlässlich des 10. Jahrestages der Verankerung der Kinderrechte in der österreichischen Verfassung betont Vizebürgermeister Christoph Wiederkehr, Stadtrat für Jugend und Bildung, die Wichtigkeit der Wahrung von Kinderrechten: "Wir haben erst vor kurzem im Fall der Abschiebung der hier geborenen Schülerin Tina wieder einmal gesehen, wie offensichtlich die Rechte von Kindern mit Füßen getreten werden. So etwas darf es in einem demokratischen Staat, der sich auf die Wahrung von Kinderrechten verständigt hat, nicht geben. Kinder haben Rechte und die Aufgabe des Staates ist es, ALLE Kinder zu schützen und zu stärken. Die Wiener Kinder- und Jugendanwaltschaft fordert richtigerweise, das BVG-Kinderrechte zu vervollständigen und u.a. auch das Recht auf Bildung, Freizeit, Umwelt und Gesundheit in Verfassungsrang zu heben. Ich möchte, dass die Wiener Kinder in einer Stadt aufwachsen, in der sie sich auf ihre Rechte verlassen können, in der sie gesehen und gehört werden. Deshalb haben wir es uns im Rahmen der Wiener Kinder- und Jugendstrategie zum Ziel gesetzt, die Stadt für Kinder und Jugendliche noch lebenswerter zu machen!"

Gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen wurden im Rahmen der Wiener Kinder- und Jugendstrategie 193 Maßnahmen erarbeitet. Die Stadt stellt bis 2025 ein jährliches Budget in der Höhe von einer Million Euro für Kinder- und Jugendprojekte zur Verfügung, über deren Auswahl Kinder und Jugendliche mitentscheiden können. "In Wien nehmen wir das Wort Mitbestimmung sehr ernst, bei Workshops wurden gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen tolle Projekte erarbeitet. So haben sie die Möglichkeit, die Zukunft ihrer Stadt selbst mitzubestimmen und das ist gut so!", so der Vizebürgermeister.

Werbung