(Wien) Rot-Pink mit neuem Klima-Förderprogramm: 100 Millionen Euro für mehr Lebensqualität in den Bezirken!

08.04.2021

Förderprogramm "Lebenswerte Klimamusterstadt" für nachhaltige Klimawandel-Anpassungsmaßnahmen auf Schiene

Die rot-pinke Fortschrittskoalition hat das im Regierungsprogramm vereinbarte 100 Mio. Euro schwere Förderprogramm "Lebenswerte Klimamusterstadt" auf den Weg gebracht. Bis 2025 stehen damit pro Jahr 20 Mio. Euro für Projekte der Bezirke im Kampf gegen den Klimawandel und dessen Folgen zur Verfügung. Das Förderprogramm soll nächste Woche in den zuständigen Gemeinderatsausschüssen behandelt und Ende April im Gemeinderat beschlossen werden. Gefördert werden Projekte im Rahmen der Umgestaltung des öffentlichen Raums - von Entsiegelung von Flächen und Pflanzungen von Bäumen über die Attraktivierung von Plätzen mit Cooling Spots bis hin zu Wasserspielen, Trinkbrunnen und Nebelduschen in Parks.

"Raus aus dem Asphalt und viel mehr Begrünung auf Plätzen und Straßen ist die Antwort auf die auch bei uns längst spürbaren Auswirkungen der globalen Klimakrise und daher mein zentraler Ansatz in der Stadtplanung. Neben aktiven Klimaschutzmaßnahmen unterstützen wir mit unserem einzigartigen Förderprogramm in den nächsten Jahren ganz konkrete Projekte in den Bezirken, um Hitzeinseln wienweit zu minimieren und unsere Stadt zukunfts- und klimafit zu machen",so Planungsstadträtin Ulli Sima.

"Wir starten den Turbo für die Klimamusterstadt Wien und fördern Investitionen in den Bezirken für mehr Grün und kühle Plätze mit mehr als doppelt so viel Geld wie bisher", betont Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. "Gemeinsam mit den Bezirken sorgen wir für bessere Lebensqualität im öffentlichen Raum und machen den Aufenthalt in den Parks und Grünraumen mit mehr Bäumen, Wasserspielen, Trinkbrunnen und Beschattungen noch attraktiver", so Czernohorszky.

"Wir müssen jetzt die Stadt an den unausweichlichen Anteil des Klimawandels anpassen. Neben den großen Projekten der Stadt ermöglichen wir mit 100 Millionen Euro in fünf Jahren, dass die Bezirke lokale Initiativen setzen, die das Mikroklima in den Grätzeln möglichst effizient verbessern und damit die Lebensqualität der Menschen heben. Dieser Meilenstein ist uns ein großes Anliegen", so NEOS Wien Umweltsprecherin Angelika Pipal-Leixner.

Mit dem Förderprogramm "Lebenswerte Klimamusterstadt" werden klimawandelanpassende und die Aufenthaltsqualität steigernde Umbaumaßnahmen des öffentlichen Raumes gefördert, mit denen möglichst effizient positive Veränderungen des Mikroklimas erreicht werden. Dazu gehören wie im Regierungsprogramm vereinbart z. B.:

• die Entsiegelung von Flächen durch Schaffung von Grünraum und Wasserflächen, Brunnen oder Wasserspiele etc. als lokale Kühlzonen;

• die Pflanzung von Bäumen, begrünte Parkstreifen durch Einsatz von Modulen aus dem Programm "Raus aus dem Asphalt"

• der Einsatz des Schwammstadt-Prinzips

• Förderung der Schaffung von Grätzlhauptplätzen mit mehr Grünanteil, höherer Aufenthaltsqualität und mehr Möglichkeiten für regionale Nutzung (z.B. Märkte, kleine Veranstaltungen).

Sonntag meldete sich die Polizei bei der Tierrettung Wien. Eine aufmerksame Passantin wurde auf eine sorglos auf der Straße abgestellte Tasche aufmerksam. Als sie hineinblickte, bot sich ihr ein herzzerreißender Anblick. Ein schwaches Kätzchen - mit Kot verschmiert und offensichtlich krank - blickte sie mit blauen Kulleraugen an.

Sie stimmten diese Woche gegen eine Übernahme durch Investor Siegfried Wolf, jetzt droht ihnen die Schließung ihres Betriebes - die Beschäftigten im MAN-Werk in Steyr wissen derzeit nicht, wie es mit ihnen weitergeht. SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner fordert in der Causa nun mehr Engagement von der Regierung.

Die staatlichen Beteiligungen sind ja in der ÖBAG gebündelt und in dieser Woche ist der ÖBAG Chef Thomas Schmid täglich in den Schlagzeilen Es geht um die Bestellung von Schmid zum ÖBAG-Chef und die Chats, vor allem mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, das Thema Postenschacher bringt die ÖVP massiv unter Druck, auch das Verhältnis zur Kirche ist durch...

Werbung