Wiener Linien: Schwarzenegger-Auktion bringt 2.400 Euro ein

29.07.2018

Erlös der Versteigerung fließt in den Schutz der letzten Lobau-Schildkröten

Das Autogramm, das Arnold Schwarzenegger im vergangenen Mai auf einer Straßenbahn der Wiener Linien hinterlassen hat, ist für 2.400 Euro versteigert worden. Der Erlös fließt zur Gänze ins Schutzprogramm der letzten wild lebenden österreichischen Schildkrötenpopulation im Nationalpark Donau-Auen und in der Lobau.

"Umweltfreundliche Mobilität ist der Schlüssel zum Klimaschutz. Als öffentliches Nahverkehrsunternehmen spielen wir dabei eine zentrale Rolle. Mit dem Erlös der Versteigerung leisten wir einen Beitrag zum Schutz der Wiener Wildnis in einer intakten Umwelt", sagt Alexandra Reinagl, Geschäftsführerin der Wiener Linien.

Das Autogramm entstand während Schwarzeneggers Besuch beim "Austrian World Summit". Als das Fahrzeugbranding von der Straßenbahn genommen wurde, sicherten MitarbeiterInnen der Wiener Linien Schwarzeneggers Signatur auf Aluverbundplatte. Das Dorotheum übernahm die Abwicklung der Onlineversteigerung gebührenfrei.

Schutz für Schildkröteneier

Pro 100 Euro Erlös übernehmen die Wiener Linien die Patenschaft für ein Gelege der Sumpfschildkröten im Nationalpark Donau-Auen. Metallgitter schützen die Schildkrötenbabys vor hungrigen Wildtieren wie Mardern und Füchsen. Die Maschen des Gitters sind gleichzeitig groß genug, dass die Jungtiere das Gelege nach dem Schlüpfen verlassen können. Das Schutzprogramm ist eine Kooperation des Nationalparks Donau-Auen mit dem Tiergarten Schönbrunn.

Informationen zum Schildkrötenschutzprogramm im Nationalpark Donau-Auen: https://www.sumpfschildkroete.at/schutzprogramm/