Wilder Nachwuchs bei den Sterlets!

25.05.2018

9.000 Jungfische von Stören aus freier Wildbahn erstmals erfolgreich nachgezüchtet.

Kleine Sensation im Rahmen des EU-Projekts LIFE Sterlet auf der Donauinsel: 9.000 junge Sterlets konnten erstmals von wilden Sterlets nachgezüchtet werden, die östlich von Wien in der Donau gefangen wurden.

Dieser Erfolg verdankt sich einem glücklichen Zufall. Bei einem Testfischen in der Donau östlich von Wien gingen dem Projektteam im März 2018 überraschend mehrere ausgewachsene Sterlets ins Netz. Ob die Tiere in freier Wildbahn geboren wurden oder aus früheren Besatzaktionen stammen, muss noch geklärt werden. Die größeren der acht Exemplare sind beinahe 90 Zentimeter groß und über 10 Jahre alt.

Für das Projektteam war dies eine einmalige Chance, erstmals eine künstliche Reproduktion zu versuchen. Der Versuch gelang: Aus den 20.000 Eiern, die aus zwei weiblichen Fischen abgestreift und anschließend mit den Samen eines männlichen Sterlets befruchtet wurden, schlüpften 9.000 Jung-Sterlets. Ein großer Erfolg für das junge Projektteam!

Bereits 24.000 Sterlets ausgewildert

Herzstück des EU-Projekts LIFE Sterlet der BOKU Wien ist der Aufzuchtcontainer auf der Donauinsel. Hunderttausende, bereits befruchtete Eier werden seit 2017 aus ganz Europa zugekauft und im Container erbrütet. Nach einigen Monaten werden die Jungfische in der Donau im Nationalpark Donau und in der Wachau sowie in der March als Zubringergewässer ausgesetzt. 2017 wurden bereits rund 24.000 Jungfische ausgesetzt, die sich nun in freier Wildbahn behaupten müssen.

LIFE Sterlet: EU-Projekt mit vielen PartnerInnen

An dem EU-Projekt der BOKU Wien beteiligt sich auch die Stadt Wien, MA 45 - Wiener Gewässer als Projektpartnerin, sowie eine Reihe von Sponsoren wie z. B. das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, die viadonau oder verschiedene Fischereiverbände. Ebenfalls im Projekt vertreten sind die Länder Slowakei (Slowakische Akademie der Wissenschaften) und Tschechien (Wasserbauverwaltung March & Thaya).

Der Sterlet - vom Aussterben bedroht

Der Sterlet (Acipenser ruthenus) ist der kleinste der sechs Donau-Störe. Die Art steht auf der Roten Liste der IUCN (Weltnaturschutzunion) und ist durch das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen geschützt. Der Sterlet wird heute mancherorts in Aquakulturen für die Kaviarproduktion oder für den Zierfischhandel gehalten und gezüchtet.

Besuch des Aufzuchtscontainers

Für Interessierte besteht die Möglichkeit, nach Terminvereinbarung die Jung-Sterlets im Aufzuchtcontainer zu besichtigen und auch den einen oder anderen ausgewachsenen Sterlet aus der Nähe zu betrachten.

Kontakt: Projektteam LIFE Sterlet/BOKU, E-Mail: thomas.friedrich@boku.ac.at

Information zum EU-Projekt: life-sterlet.boku.ac.at