Mit künstlicher Intellegenz dem kulturellen Erbe NÖ auf der Spur | Stift Klosterneuburg | Region im Bild | VIDEO

Die Bibliothek des Stiftes Klosterneuburg mit seinen 270.000 Bänden, beherbergt nicht nur Jahrhunderte altes Wissen, sondern auch eine Reihe von verborgenen Schätzen. Ein Team aus Mediävisten und Software-Entwicklern macht sich nun auf die Suche nach dem kulturellen Erbe Niederösterreichs, dessen Entstehung mit Hilfe der mittelalterlichen Schriften des Stiftes Klosterneuburg nachgezeichnet werden soll. Das transdisziplinäre Team beschreitet damit Neuland. Denn gemeinsam soll eine Methode auf Basis künstlicher Intelligenz entwickelt werden, die Aufschluss über mittelalterliche Denk- und Verhaltensmuster geben und damit den Wissenstransfer im Mittelalter in unseren Breiten nachvollziehbar machen soll. Vorgestellt wurde das neue Forschungsprojekt heute Mittwoch von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Propst Bernhard Backovsky im Rahmen des traditionellen Auftaktes zum niederösterreichischen Landesfeiertrag.