Startschuss für Klima-Boulevard Thaliastraße

28.05.2021
©PID/Christian Fürthner
©PID/Christian Fürthner

Klimafitte Straße im Herzen Ottakrings: 91 neue Bäume, 120 neue Sitzflächen, 21 Nebelstelen und 12 Trinkbrunnen

Jetzt geht es los in Ottakring: Die Thaliastraße wird zu einem Klima-Boulevard umgestaltet. Planungsstadträtin Ulli Sima und die stellvertretende Bezirksvorsteherin Ottakrings, Eva Weissmann, haben heute mit dem symbolischen Spatenstich auf der Thaliastraße/Ecke Brunnengasse den Startschuss für die Neugestaltung der Thaliastraße vom Lerchenfelder Gürtel bis zur Feßtgasse gegeben. Die Arbeiten werden bis zum Dezember abgeschlossen sein. Die Straße kühler und attraktiver zu machen, ist ein weiterer Beitrag für die Klimamusterstadt Wien. "Ich freue mich, in meinem Heimatbezirk gemeinsam mit den Bezirksverantwortlichen ein derartig tolles Projekt auf den Weg bringen zu können, unser Ansatz ist überall mehr Begrünung, mehr Cooling und natürlich auch mehr Aufenthaltsqualität für die Menschen", so Sima. Die Gehsteige, die bis zu 6 m breit werden, bieten mehr Platz für die FußgängerInnen in der beliebten Einkaufsstraße des 16. Bezirks.

Für die stellvertretende Bezirksvorsteherin Eva Weissmann ist die Umgestaltung der Thaliastraße ein Meilenstein für die Weiterentwicklung des Bezirks:"Wir haben ein breites BürgerInnenbeteiligungsverfahren durchgeführt und konnten so die Wünsche und Bedürfnisse der OttakringerInnen in die Planung einbeziehen. Wir schaffen damit eine Einkaufsstraße der Zukunft und leisten unseren Beitrag zur Kühlung der Stadt für unsere BewohnerInnen. Mein Dank gilt allen, die so intensiv am Beteiligungsverfahren mitgearbeitet haben, das Ergebnis ist großartig!"

Breite BürgerInnenbeteiligung

Von April bis September 2020 organisierten Bezirksvorstehung und Gebietsbetreuung Stadterneuerung (GB*) eine umfassende Beteiligung. AnrainerInnen, StraßennutzerInnen und Geschäftsleute waren eingeladen, ihre Ideen, Wünsche und Vorstellungen zur Neugestaltung einzubringen. Neben online-Befragungen nutzten auch viele AnrainerInnen weitere Beteiligungsformate, um sich zu informieren und sich einzubringen - wie Videochats, einen Ideenbriefkasten, E-Mailservice und telefonischen Kontakt.In Summe brachten mehr als 2.000 Personen ihre Wünsche und Ideen mittels Online-Fragebogen ein. Am gesamten Prozess haben sich fast 3.000 Menschen beteiligt.

Mikroklima verbessern

Die Thaliastraße mit einer Länge von rund 2,8 Kilometern, ist eine beliebte, aber dicht verbaute Einkaufsstraße im Herzen von Ottakring und erstreckt sich von Lerchenfelder Gürtel bis Johann-Staud-Straße. In den nächsten Jahren entstehen zusätzliche Aufenthaltsflächen für vielfältige Nutzungen. Durch Pflanzung von zahlreichen Bäumen und Grünflächen wird das Mikroklima verbessert. Auch ein begrüntes Wartehäuschen der Wiener Linien bei der Station Feßtgasse stadtauswärts bringt noch mehr Grün und Kühlung in die Umgebung. Die Sicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen wird durch Straßenumbaumaßnahmen sowie zusätzliche Beleuchtungen gesteigert.

Klimafitte Straße - Mehr Platz, mehr Bäume mehr Sicherheit

Um neben den 91 Baumpflanzungen in den heißen Sommermonaten für nötige Erfrischung und Spaß zu sorgen, werden 21 Nebelstelen, drei Wasserspiele mit Bodendüsen und ein Dutzend Trinkbrunnen errichtet. Das bei allen Wasserelementen anfallende Wasser wird in die angrenzenden Grünflächen als zusätzliche Bewässerung geleitet.

Zum konsumfreien Verweilen und Kommunizieren sollen rund 120 Sitzgelegenheiten einladen. Die Wendgasse wird - anschließend an die Straßenbahnhaltestelle - als erweiterter Platzbereich der Thaliastraße gestaltet. Sitzmöglichkeiten unter schattenspendenden Bäumen und ein groß angelegtes Wasserspiel sorgen dabei für Erholung und Abkühlung. Hierfür wird die Wendgasse künftig als Sackgasse von der Bachgasse kommend geführt.

Ein weiteres Highlight ist der Vorplatz des Familienfreibades am Hofferplatz. Hier werden zehn Bäume gepflanzt und zwei Wasserspiele errichtet. Ein großer betonsteingepflasterter Aufenthaltsbereich inklusive elf Sessel, drei Tischen und einer Bank laden künftig zum konsumfreien Verweilen, Spielen und Kommunizieren ein.

Begegnung auf Augenhöhe

Die starre Trennung von Fahrbahn und Gehbereich soll mittels einer niveaugleichen Ausgestaltung der Thaliastraße aufgebrochen werden. Zukünftig wird ein nur mehr drei Zentimeter hoher Randstein die Fahrbahn von Gehweg beziehungsweise Parkstreifen trennen. Die Gehsteige selbst werden bis zu den bestehenden Gleisen vorgezogen. Dadurch ergibt sich eine Erweiterung der Gehsteigbreite auf etwa sechs Meter und eine Schaffung neuer Aufenthaltsflächen sowie Mikrofreiräume.

Leichter erreichbar mit dem Fahrrad

In den Quergassen der Thaliastraße, in denen noch kein Radfahren gegen die Einbahn umgesetzt ist und es der Straßenquerschnitt erlaubt, wird Radfahren gegen die Einbahn ermöglicht. Zusätzlich wird die Verkehrssicherheit für alle VerkehrsteilnehmerInnen durch Fahrbahnanhebungen in sämtlichen Quergassen an den Einmündungen zur Thaliastraße ohne Ampelanlagen erhöht. Es wird ein Leihradsystem der Wiener Linien geben und das bereits bestehende Angebot der Radabstellanlagen im gesamten Projektbereich wird erweitert.

 

Werbung Werbung