Strasshof: Neuer Defibrillator am Gemeindeamt öffentlich zugänglich 24 Stunden und 365 Tage im Jahr

27.03.2023
 Bürgermeister Ludwig Deltl, Ing. Sabine Weißkircher (Leyrer + Graf)
Bürgermeister Ludwig Deltl, Ing. Sabine Weißkircher (Leyrer + Graf)

Bereits seit 2002 ist in Österreich der Einsatz von Defibrillatoren durch Laien gestattet. Österreich war damit eines der ersten Länder Europas, in denen diese moderne Methode der Ersten Hilfe als Ergänzung zum Rettungsdienst eingesetzt werden durfte. Der plötzliche Herztod ereilt jährlich mehr als 15.000 Menschen in Österreich. Diese Todesfälle passieren in der Regel außerhalb von Krankenanstalten: am Arbeitsplatz, auf der Straße, in Supermärkten, Einkaufszentren, Sportstätten und Kinos. Erste Studien aus den USA lassen vermuten, dass durch den Einsatz von Laien-Defis die Überlebenschance beim plötzlichen Herztod auf bis zu 40% gesteigert werden kann. Defis sollten deshalb dort vorhanden sein, wo große Menschenmengen auftreten, in Strasshof ab sofort am neuen Gemeindeamt in der Schulstraße 13, wo es gelungen ist den ersten 24 Stunden zugänglichen Defibrillator zu montieren.

Durch den Umbau der alten Europamittelschule in das neue Gemeindeamt ist es gelungen, die Firma Leyrer + Graf, die als Generalunternehmer beim Umbau des Gemeindeamtes maßgeblich beteiligt waren, diesen Defibrillator zu finanzieren.

Somit ist laut Bürgermeister Ludwig Deltl es jetzt möglich 24 Stunden und 7 Tage in der Woche diesen Defibrillator für den Notfall zu holen.

"Das Komplizierteste an einem Defibrillator ist der Name", erklärt Deltl, "die Bedienung ist kinderleicht. Sie wird in allen Erste-Hilfe-Kursen des Roten Kreuzes gelehrt und geübt. Eigentlich muss der Defi nur eingeschaltet werden. Das Gerät gibt dann genau Anweisungen, was der Helfer machen muss – also muss man nur mehr diese Anweisungen befolgen!"

Sein Ziel ist es, dass Defis, wie Feuerlöscher in allen öffentlichen Gebäuden jederzeit verfügbar sind.

Bürgermeister Ludwig Deltl bedankt sich beim Sponsor, dass Strasshof eine weitere Möglichkeit zur Hilfe gegen den plötzlichen Herztod hat.

Viele Menschen nehmen phasenweise oder auch dauerhaft Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Dabei kann die Einnahme ohne ärztliche Rücksprache durchaus gefährlich sein. Im Video geben wir Ihnen Tipps, wie Sie Nebenwirkungen vermeiden.